Betreutes Wohnen und ambulante Erziehungshilfen

.

Betreutes Wohnen

Platzzahl: 7
Aufnahmealter: 17 bis 21 Jahre

Wohnungen im gesamten Märkischen Kreis
Größe: bis 45 qm
Betreuung: individuell vereinbart

Personalschlüssel: 1:3,5
Rufbereitschaft Tag und Nacht
Gesetzliche Grundlagen: §§ 27, 34 ,35a, 41 SGB VIII

Indikation / Zielgruppe

Grundsätzlich übernehmen wir junge Menschen ab 17 Jahren aus den vorgeschalteten Abteilungen der Einrichtung in diese Betreuungsform. Es können auch Mädchen von außerhalb aufgenommen werden, wenn durch einen ausführlichen Abklärungsprozess deutlich wird, dass die Maßnahme als geeignet erscheint.

In der Regel wechseln die Jugendlichen aus dem Zentrum für Betreutes Wohnen in die eigene Wohnung. Dort wurden alle notwendigen Prozesse initiiert und Vorbereitungen getroffen, die für das Betreute Wohnen relevant sind. Auch die Eltern der Mädchen werden in diesen Prozess der Wohnungseinrichtung und des Umzuges mit eingebunden.

Die Wohnungen werden individuell und gemeinsam gesucht. Wir achten darauf, dass die Bedingungen so sind, dass der junge Mensch die Wohnung, nach Beendigung der Jugendhilfe, übernehmen kann.

Die Intensität und der Umfang der Betreuung richten sich nach der Ausprägung der Selbständigkeit der Jugendlichen. Zu Beginn der Maßnahme fällt viel organisatorische Arbeit an, die eine tägliche Betreuung nötig macht. Zudem sind die Unsicherheiten und Ängste vor dem Unbekannten oft für den Betreffenden intensiver, als er sich bisher vorstellen konnte, so dass es täglicher Kontakte bedarf.

Im Verlauf der Zeit des Aufenthaltes in der Wohnung nehmen die Sicherheiten zu und die Betreuungsintensität ab. Die Übergangsphase in die völlige Selbständigkeit kann beginnen.